Mobile Point of Sale – Mehr Erfolg für Ihr Unternehmen

Zusammenfassung: Interchange-Raten in der EU
03/08/2015
Sicherheit bei den persönlichen Finanzen im Internet
17/08/2015

Banner_Home_3

Obwohl Mobile Payment am Point of Sale noch in den Kinderschuhen steckt wird die Nutzung des Smartphones als Geldbörse nicht kategorisch abgelehnt.

Die Kurzstudie „Mobile Payment am Point of Sale – Der Weg in den Alltag der Konsumenten“ von ECC Köln und PayPal zeigt einige Hürden. Viele Befragte bemängeln, dass bisher nur wenige Geschäfte Mobile Payment anbieten. Insbesondere die mangelnde Netzabdeckung und die unklare Datensicherheit seien aber Gründe für den geringen Einsatz der Smartphones als Bezahlmethode. Von der Geldbörse unabhängig zu sein, ist allerdings ein konkreter Mehrwert, den die Befragten sehen: Zwei Drittel schätzen, dass sie dank ihres Smartphones jederzeit einkaufen können. 

Aber es gibt auch andere Möglichkeiten von Mobile Point of Sale, die das Smartphone des Käufers außen vor lassen und dadurch auch die Frage der Datensicherheit in den Hintergrund stellen. Eine davon möchten wir kurz vorstellen:

Die DPay-App der Deutschen Payment ermöglicht es, Kartenzahlungen am Point of Sale zu akzeptieren. Unser Kartenleser verbindet sich ganz einfach via Bluetooth mit dem Android-Tablet oder Smartphone. Die DPay-App sorgt für Sicherheit (PCI zertifiziert und ZAG konform), geringere Kosten und höhere Umsätze.

Außerdem kann das Tablet oder Smartphone auch für Produktpräsentationen, zur Einsicht in das Warenwirtschaftssystem oder einfach nur zum Aufrufen der Firmenwebsite genutzt werden.

Gerade für den Außendienst sehen wir einen klaren Vorteil beim Anbieten von Mobile Point of Sale: Die Kaufbereitschaft der Kunden wird nicht abhängig vom verfügbaren Bargeld gemacht. So lassen sich nach erfolgreichem Verkaufsgespräch direkt Umsätze generieren, die womöglich verloren gegangen wären, wenn nur Bargeld oder Rechnung als Zahlungsziel angeboten worden wäre.

Mehr dazu

Ihre Deutsche Payment Redaktion