Ist Bares Rares? Ein Vergleich der bevorzugten Zahlungsmethoden zwischen Großbritannien und Deutschland

Grandioser Erfolg bei der 47. Adenauer ADAC Deutsche Payment Trophy
01/07/2016
Bundestag schafft Gebühren für Online-Zahlungen ab
08/06/2017

Zahlungsdienstleister sind ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens, egal wie trivial sie auch erscheinen mögen. Jemand anderen zu bezahlen oder selbst bezahlt zu werden sind wichtige Voraussetzungen für unsere Wirtschaft, denn dies ermöglicht die Verteilung von Wohlstand in unserer Gesellschaft. Folglich spielen Zahlungsdienstleister, wie Kreditkartenorganisationen, PayPal oder Geldautomatenbetreiber, eine für uns essentielle Rolle. Heutzutage können wir Essen bestellen und bezahlen, bevor wir überhaupt mit den Lieferanten in physischen Kontakt geraten oder wir können im Ausland ein Taxi buchen, ohne jemals Bargeld oder eine physische Geldkarte in die Hand zu nehmen.

In Anbetracht dieser Innovationen möchte ich – ein deutscher Betriebswirtschaftsstudent der University of Glasgow in Schottland – in diesem kurzen Blogeintrag die Zahlungsvorlieben der Verbraucher in Deutschland und Großbritannien vergleichen.

Durch meine eigenen Erfahrungen scheint es mir auf den ersten Blick so, dass Verbraucher in Großbritannien (insbesondere Schottland) eher zur Karte greifen, als ihre deutschen Kollegen. Auch wenn meine britischen Freunde (Altersbereich von 18 bis 25 Jahre) Bargeld und Kartenzahlungen so ziemlich gleichermaßen bevorzugen, muss ich dennoch feststellen, dass es dort deutlich mehr Möglichkeiten gibt, bargeldlos zu bezahlen als in Deutschland: Kantinen und selbst Kaffeeläden besitzen Kartenlesegeräte – so etwas würde in Deutschland als lächerlich und überflüssig betrachtet werden. Tatsächlich belegt eine vom Payment Council (ein Lobbyverband der britischen Zahlungsdienstleistungsindustrie) 2014 durchgeführte Studie, dass 48% der Verbraucher in Großbritannien Bargeld für ihre Zahlungen verwenden [1]. In Deutschland hingegen benutzen 53% der Verbraucher Bargeld – dies geht aus einer Studie der Deutschen Bundesbank hervor [2]. Somit stellt sich also die Frage, wieso deutsche Verbraucher weniger dazu neigen, sich von Bargeld zu befreien. Eine von der Europäischen Zentralbank (EZB) durchgeführten Studie deutet darauf hin, dass dies durch die höhere Ausgabenkontrolle, die Bargeld bietet, zu erklären sein könnte [3]. Eine weitere Erklärung könnte aber auch beim Thema Sicherheit zu finden sein: Wenn Verbraucher keine Geldkarte bei sich tragen (sondern nur Bargeld), dann können sie höchstens den Barbetrag verlieren – nicht aber ihre gesamten Einlagen. Ich selbst gehöre wohl auch zu den “typischen Deutschen”, da ich Bargeld bevorzuge: Ich finde, dass es mir mehr Kontrolle über meine Ausgaben gibt (da ich höchsten soviel ausgeben kann, wie ich mit mir herumschleppe) und mir außerdem der gesamte Bezahlprozess transparenter scheint.

Im Großen und Ganzen scheinen die Zahlungsmittelvorlieben der Verbraucher in den beiden Ländern ziemlich ähnlich zu sein. Bargeld ist in beiden Ländern die beliebteste Bezahlmethode, gefolgt von Debitkarten (Girokarten, vormals EC-Karte). Die einzig großen Unterschiede scheinen bei den Überweisungen und Kreditkarten zu liegen (beide sind in Deutschland beliebter). Verbraucher in Großbritannien bevorzugen dagegen Lastschriften vor Überweisungen und Kreditkartenzahlungen [4,5].

Kurz und knapp heißt es also: Die Zahlungsgewohnheiten von Verbrauchern in Deutschland und Großbritannien sind auf Makroebene ähnlicher als zunächst erwartet. Die großen Unterschiede spielen sich eher auf der Mikroebene ab und bei der Akzeptanz bargeldloser Zahlungsmöglichkeiten.


Hi, ich bin Nicholas, ein deutscher Betriebswirtschaftsstudent der University of Glasgow in Schottland und absolviere derzeit ein Praktikum im Vermarktungsbereich bei der Deutschen Payment. Dank der langjährigen Erfahrung der Deutsche Payment in der elektronischen Zahlungsabwicklung konnte ich somit bereits mein Wissen auf diesen Bereich erweitern und wertvolle Erfahrungen bei einem innovativen FinTech-Unternehmen sammeln.

Vielen Dank an Niall Ullah, Toni Milanova und Romi Madan für ihre wertvolle Unterstützung bei den Statistiken.

Sources:
[1] PYMNTS (2016), Global Cash Index™, Zugriff am at: 15. August 2016.
[2] Deutsche Bundesbank (2015), Zahlungsverhalten in Deutschland 2014: Dritte Studie über die Verwendung von Bargeld und unbaren Zahlungsinstrumenten, Zugriff am: 15. August 2016.
[3] European Central Bank (2011), Using cash to monitor liquidity – implications for payments, currency demand and withdrawal behavior, Zugriff am: 15. August 2016.
[4] Siehe Fußnote 2.
[5] Payments UK (2016), UK Payment Markets – Summary, Zugriff am: 15. August 2016.